005.jpg

 

006.jpg

 

Bannerpic05_Logo.jpg

 

 

007.jpg

 

008.jpg

Button_Startseite.jpg

Button_Aktuelles.jpg

Button_Gästebuch.jpg

Button_Links.jpg

Button_Kontakt.jpg

 

 

 

 

Partnachklamm Garmisch-Partenkirchen

Diese Schlucht bietet ein einmaliges Naturschauspiel für große und kleine Besucher.

 

 

 

 

 

 

image020.jpg

 

[Ort des Geschehens]

 

Klicken Sie auf den Pfeil oder das Bild, um die Karte anzuzeigen.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

Der Eingang zur Partnachklamm liegt abseits des großen Wintersport-Trubels. Vom Sportstadion aus führt ein Fußweg zur Klamm. Wer gehfaul ist, kann an bestimmten Tagen (wohl vom Wetter und der Jahreszeit abhängig) mit der Kutsche fahren. Im Winter ziehen die Pferde sogar einen Schlitten. Etwa 20 bis 30 Minuten müssen für eine Wegstrecke zu Fuß eingeplant werden. Aber, der Marsch lohnt sich. Vor allem im Winter ist der Anblick der wilden Klamm beeindruckend. Unser Besuch folgte im Anschluss an die Zugspitzbahn-Rundfahrt im Februar 2013.

 

Partnachklamm

 

Partnachklamm

In Garmisch-Partenkirchen wird der namensgebende Bach/Fluss immer größer: Die Partnach.

 

Partnachklamm

Zufluss.

 

Partnachklamm

Auf dem Fußmarsch zum Eingang ergeben sich zahlreiche romantische Wintermotive.

 

Partnachklamm

Kalt?

 

Partnachklamm

Wir haben leider keine Skier.

 

Partnachklamm

Holz-Herz.

 

Partnachklamm

Was macht Jan-Cux in Bayern? Er kommt doch aus dem hohen Norden.

 

Partnachklamm

Impressionen am Wegesrand.

 

Partnachklamm

Langsam ergibt sich die Schlucht zu erkennen.

 

Partnachklamm

Ganz im Hintergrund ist bereits der Eingang in die Klamm zu erkennen.

 

Partnachklamm

Noch relativ unspektakulär. Das wird sich gleich ändern.

 

Partnachklamm

Durch die zahlreichen Eisformationen wirkt die Klamm noch beeindruckender.

 

Partnachklamm

Achtung Eiszapfen in Großformat.

 

Partnachklamm

Impressionen.

 

Partnachklamm

Der schmale und teilweise niedrige Weg entlang der Klamm ist länger als erwartet.

 

Partnachklamm

Früher wurden hier Baumstämme durchgetrieben, wobei einige Bauarbeiter ums Leben kamen. Gedenktafeln einige 100 Meter vor der Klamm erinnern an die tragischen Schicksale.

 

Partnachklamm

Eis wohin das Auge reicht.

 

Partnachklamm

Die Klamm wird immer wilder.

 

Partnachklamm

Im Winter ist die Partnachklamm doppelt schön.

 

Partnachklamm

Einer der zahlreichen Tunnel entlang des Weges.

 

Partnachklamm

Hat man die Partnachklamm erkundet, bietet sich ein Abstecher mit der ältesten Kleinseilbahn Deutschlands (Grabeck-Seilbahn) an. Sie führt zu einem einsam gelegenen Restaurant. Hier kann man einkehren oder noch mehr wandern. Auf dem Weg zurück nach Garmisch (oder andersrum) läuft man direkt an der Talstation der Seilbahn vorbei.

 

Partnachklamm

Na, was sieht man?

 

Partnachklamm

Die winterliche Kulisse der Alpen ist immer wieder toll.

 

Partnachklamm

Spielkind.

 

Partnachklamm

Die Seilbahn ist so konstruiert, dass immer beide Gondeln unterwegs sind. Eine fährt hinauf, die andere zeitgleich hinunter. Am Ende stehen beide Kabinen punktgenau im jeweiligen Bahnhof.

 

Partnachklamm

Blick auf den Fußweg Richtung Partnachklamm.

 

Fazit

Ein Besuch der Partnachklamm ist auf unbedingt empfehlenswert. Vor allem im Winter besticht die Schlucht durch die zahlreichen Eisformationen. Außerdem kann man in diesem Gebiet, abseits des Trubels, gut wandern.

 

 

 

 

 

© 2013 Dorian Kerl

Alle Fotos, Grafiken, Texte und Inhalte auf www.lokschuppen-loh.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verbreitung in jeglicher Form ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors gestattet.