001.jpg

 

002.jpg

 

Bannerpic05_Logo.jpg

 

 

003.jpg

 

004.jpg

Button_Startseite.jpg

Button_Aktuelles.jpg

Button_Gästebuch.jpg

Button_Links.jpg

Button_Kontakt.jpg

 

 

 

 

Umbau Bahnhof Dortmund-Hörde

Ein Schandfleck in Dortmund verschwindet.

 

 

 

 

 

 

image020.jpg

 

[Ort des Geschehens]

 

Klicken Sie auf den Pfeil oder das Bild, um die Karte anzuzeigen.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

Der Bahnhof Dortmund-Hörde soll bis ins Jahr 2011 neu gebaut werden. Dazu gehören folgende Maßnahmen: Modernisierung der Bahnsteige und Zugänge, Herstellung des barrierefreien Zugangs durch den Einbau von Aufzugsanlagen und Anhebung der Bahnsteige. Das alte Empfangsgebäude wird abgerissen. An deren Stelle wird durch einen Investor ein neues zweigeschossiges Gebäude mit Ladenzeile und einem Lebensmittelgeschäft inklusive Parkdeck entstehen. Während der Umbauphase war das Aus- und Zusteigen der Züge durch einen Behelfsbahnsteig gesichert. Ende März 2011 wurde mit dem Abriss des alten Empfangsgebäudes begonnen. Ein Jahr später ist an gleicher Stelle das neue große Gebäude entstanden.

 

Hörde Bahnhof

Das alte Empfangsgebäude im Dezember 2009: Im linken Bereich (Vorbau) war einige Zeit ein Döner-Imbiss vorhanden, der zu dieser Zeit schon länger geschlossen war.

 

Hörde Bahnhof

Eingangsbereich mit Fahrkartenautomat und Infokästen.

 

Hörde Bahnhof

Zwischenzeitlich befand sich in dieser „Kammer“ ein Kiosk. Nach wenigen Tagen brannte der Bereich vollständig aus. Den Geruch konnte man noch Monate später im ganzen Gebäude wahrnehmen. War es wirklich ein Unfall? Denn das Geschäft lief schlecht bis überhaupt nicht.

 

Hörde Bahnhof

Der Abgang zum Fußgängertunnel: Hier ist Vorsicht geboten, denn die Decke ist nicht wirklich hoch.

 

Hörde Bahnhof

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wurde die Wand im Tunnel provisorisch neu gestrichen. Im Februar 2010 ist schon wieder alles beschmiert. Bei starken Regenfällen wird fast der komplette Bereich überflutet. Danach bilden sich nicht selten zentimeterdicke „Sandbänke“.

 

Hörde Bahnhof

Auch die Decke macht nicht gerade einen vertrauensvollen Eindruck. Bei Regen läuft das Wasser sprichwörtlich aus allen Ritzen.

 

Hörde Bahnhof

Im Juni 2010 wurde langsam damit begonnen, Bahnsteig 2 zu bearbeiten.

 

Hörde Bahnhof

Für die Baustellenfahrzeuge wurde dafür dieser Bahnübergang aus Holzplatten angelegt.

 

Hörde Bahnhof

Dies ist der derzeitige Zugang für die Baustellenfahrzeuge zum Bahnhofsbereich.

 

Hörde Bahnhof

Am 16. Juni 2010 wurde das Bahnsteigdach abgebrochen. Wenige Tage später war es komplett verschwunden.

 

Hörde Bahnhof

Wie hier zu sehen, ist das alte Bahnsteigdach des Bahnsteiges 2 bereits Geschichte (Ende Juni 2010).

 

Hörde Bahnhof

Die ersten Bahnsteigkanten wurden im August 2010 bereits gesetzt und schon jetzt zeigt sich, wie der neue Bahnhof (hoffentlich nicht) mal aussehen könnte: Voller Schmierereien. Eine Sauerei und einfach nur traurig!

 

Hörde Bahnhof

Die Züge in (bzw. aus) Richtung Schwerte/Iserlohn und Winterberg halten am Behelfsbahnsteig (Gleis 5). Ungewöhnlicher Anblick, aber in Zukunft soll wieder ein neues Bahnsteigdach vor Wind und Wetter schützen.

 

Hörde Bahnhof

Hier sind bereits weitere Bausteine der neuen Bahnsteigkanten zu sehen. Die Baugrube könnten erste Anzeichen für einen Fahrstuhlschacht sein.

    

Hörde Bahnhof

Der alte Passantentunnel mit Blickrichtung zum Aufgang  der Gleise 3 und 4 am 01. November 2010.

 

Hörde Bahnhof

Die Bauarbeiten stehen im November 2010 weitestgehend still, denn es kam zu Verzögerungen bei den Genehmigungen seitens der Bahn. Im hinteren Bereich, hier nicht zu sehen, ist der Bahnsteig fast komplett fertiggestellt.

 

Hörde Bahnhof

Der Aufgang zu den Gleisen 3 und 4, 01. November 2010.

 

Hörde Bahnhof

21. Januar 2011: Hier ist bereits der Zugang von der Hörder Brücke zu den Gleisen 3 und 4. Es wird sicher nicht mehr lange dauern, bis der Behelfsbahnsteig abgelöst werden kann.

 

Hörde Bahnhof

Die Arbeiten am neuen Bahnsteig sind schon weit fortgeschritten. Zu sehen ist auch das neue Bahnsteigdach.

 

Hörde Bahnhof

Allerdings wirkt das Bahnsteigdach sehr kurz im Vergleich zur alten Version, die noch im Hintergrund zu sehen ist. Dieses ist mehr als doppelt so lang. Länger wird das neue Dach nicht werden, da bereits am Ende des Daches die späteren Laternen zu sehen sind, Foto vom 21. Januar 2011.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Im Februar wurde es dann ernst, die Arbeiten am Bahnhofsvorfeld begannen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Am 21. Februar 2011 war der Bahnsteig 2 bereits weitgehend fertiggestellt. Der Zugang erfolgt seitdem von der Hörder-Brücke mittels provisorischer Treppe.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Der neue Bahnsteig vom provisorischen Zugang aus gesehen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Am 03. April 2011 ist der Bahnsteig 2 komplett fertiggestellt, während die Arbeiten am Bahnsteig 1 beginnen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Allerlei Gerümpel türmt sich nun am Bahnhof Hörde auf, darunter auch die Reste der ehemaligen Stein-/Holz-Gelegenheiten (03. April 2011).

 

Hörde Bahnhof Umbau

Der 03. April 2011 war der definitiv letzte Tag des alten Empfangsgebäudes. Für die Fahrgäste war es schon seit Monaten gesperrt. Am Tag darauf wurde es abgerissen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Mit den Abrissarbeiten wurde bereits begonnen, der Hauptteil des Gebäudes steht an diesem Sonntag allerdings noch.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Ein Bild, das in die Geschichte von Hörde eingehen könnte. Deshalb ist es auch das Foto des Monats April 2011: Am 04. April 2011 wird das marode Gebäude Stück für Stück abgetragen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Ein paar Tage später, am 06. April 2011, ist nicht mehr viel vom alten Empfangsgebäude übrig geblieben.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Panorama des Bahnhofs im April 2011.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Hier erkennt man gut den alten und wohl auch zukünftigen Fußgängertunnel.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Die Bahnsteige sind im März 2012 komplett fertiggestellt. Der Zugang erfolgt aber immer noch über die Behelfstreppe.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Imposanter Aufgang.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Das Gebäude wirkt wuchtig und dunkel.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Die Verarbeitungsqualität des Wellblechs scheint nicht besonders hoch zu sein. Teilweise passen die einzelnen Bleche nicht aneinander, sodass sich größere Spaltmaße zeigen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Von der einstigen Empfangshalle ist nicht mehr viel übrig geblieben. Hier ist der Durchgang zu den Gleisen zu sehen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Spätere Auffahrt zum Parkdeck.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Merkwürdige Konstruktion.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Stand der Bauarbeiten im März 2012.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Blick auf die Haupttreppe.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Hier fehlt aber noch was! Am linken Rand ist die Regionalbahn nach Dortmund zu sehen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Neue Beschilderung am Bahnsteig.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Da auch weiterhin am Hörder Bahnhof Sonderzüge zu den BVB-Spielen halten werden, wurden die Bahnsteige nicht – wie so oft – verkürzt, sondern in voller Länge modernisiert.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Einfahrt der Eurobahn Richtung Soest, 15. März 2012.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Das Bahnsteigdach ist allerdings zu kurz geraten und wirkt etwas einsam.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Neue alter Auf- und Abgang.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Viel hat sich im Fußgängertunnel nicht getan: Neue weiße Farbe, neuer Bodenbelag. Hier hatte ich durchaus mehr erwartet. Zumal die Wände alle paar Tage mit neuen Schmierereien überzogen sein dürften.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Blick Richtung Eingang. Im März 2012 ist dieser jedoch noch nicht nutzbar. Im gesamten Bahnhofsbereich sind Vorrichtungen für insgesamt drei Aufzüge. Hier rechts im Bild soll ein späterer Fahrstuhl das Erdgeschoss (und eventuell auch die Verkaufsgeschosse?) und die Tunnelebene verbinden. Von der Tunnelebene führen zwei weitere Aufzüge zu den zwei Bahnsteigen.

 

Hörde Bahnhof Umbau

Im Hintergrund ist noch die Behelfstreppe zu sehen.

 

 

 

 

 

© 2009-2012 Dorian Kerl

Alle Fotos, Grafiken, Texte und Inhalte auf www.lokschuppen-loh.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verbreitung in jeglicher Form ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors gestattet.