001.jpg

 

002.jpg

 

Bannerpic05_Logo.jpg

 

 

003.jpg

 

004.jpg

Button_Startseite.jpg

Button_Aktuelles.jpg

Button_Gästebuch.jpg

Button_Links.jpg

Button_Kontakt.jpg

 

 

 

 

Efteling Holland [2009 + 2010]

Der größte und weitläufige Themenpark in den Niederlanden.

 

 

 

 

 

 

image020.jpg

 

[Ort des Geschehens]

 

Klicken Sie auf den Pfeil oder das Bild, um die Karte anzuzeigen.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

image050.jpg

 

[Video über die Schmalspurdampflokomotive]

 

image015.jpg

 

Im Efteling verkehrt eine Schmalspurdampflokomotive als Parkeisenbahn. Das Video zeigt den Zug in Fahrt und das Betanken der Lokomotive.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

image052.jpg

 

[Video über die Modellbahnanlage]

 

image015.jpg

 

Die Modellbahnanlage zeigt verschiedenen Szenen, darunter auch eine Nachtwelt.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

Anreise
Unsere Anreise erfolgte mit dem Auto, da eine Anreise mit der Bahn(/Bus) von Anfang an ausgeschlossen wurde. Immerhin sind es von Dortmund aus nur zirka zwei Stunden Autobahnfahrt. Bis zur Deutsch-Niederländischen-Grenze läuft auch meistens alles reibungslos, A40 immer geradeaus (ausgenommen Staus). Dummerweise enthielt unser Navi keine Karte von den Niederlanden. Also hieß es: Routenplaner ausdrucken. Da die Routen von GoogleMaps und Co. meiner Meinung nach nicht immer einfach und verständlich beschrieben werden, strickte ich mir einen eigenen Routenplan.

 

Kaum auf Holländischen Autobahnen unterwegs, machte sich der Zustand der deutschen Autobahnen direkt bemerkbar. Selbst bei großen Baustellen (Ausbau der Autobahn) wird der Verkehr auf einer zweispurigen "Landstraße" geführt. Keine Staus und das im morgendlichen Pendlerverkehr. Allerdings ist das Verkehrleitsystem dort für den normalen Gelegenheitsbesucher manchmal etwas verwirrend.

Nach gut 2 Stunden erreichten wir überpünktlich den Parkplatz vom Efteling. Das beeindruckende Eingangsportal sprang uns sofort ins Auge. Dieser Bericht beinhaltet unsere Besuche aus den Jahren 2009 und 2010.

 

Efteling Holland

Drei Europäer nebeneinander.

 

Preise und Öffnungszeiten

Da wir den Park in der Hochsaison besuchten, zahlten wir pro Person 30,00 Euro (sonst 28,00 Euro). In dieser Zeit ist der Park bis 22.00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis ist im Vergleich zu den deutschen Parks relativ günstig. Die Parkgebühren sind allerdings fast schon unverschämt: 8,00 Euro verlangt Efteling für den Parkplatz. Egal wie groß oder klein das Auto ist. Das Essen dort ist Standard, nicht schlecht, nicht herausragend. Natürlich darf eine Frikandel bei einem Hollandbesuch nicht fehlen. Die Preise der Gastonomie halten sich (zumindest im SB-Bereich) in Grenzen: Für 2 Portionen Pommes mit Frinkandel sowie ein Getränke sind knapp 10,00 Euro fällig.

 

Der Park

Obwohl der Park offiziell erst um 10:00 Uhr die Tore öffnen sollte, konnten wir ihn bereits vorher betreten. Wahrscheinlich würden wir dann zu einer Art Platz geleitet, um dann wieder zu warten. Genauso war es dann auch.

 

Efteling Holland

Gegen 09:30 Uhr konnten wir bereits die ersten Bereiche des Parks betreten.

 

Efteling Holland

Der Hauptweg zum "Hauptplatz", wo wir bis 10:00 Uhr auf die Öffnung der eigentlichen Themenbereiche warteten.

 

Efteling Holland

Als einer der wenigen Parks (die ich kenne und persönlich besucht habe) betreibt Efteling eine Parkeisenbahn mit echten Schmalspurdampflokomotiven. Diese werden noch ganz altmodisch mit Wasser und Kohle "betankt" und drehen so schnaubend, zischend und tuuuutend ihre Runden durch die Parklandschaft.

 

Wer sich ein wenig Zeit nehmen möchte, sollte die Modelleisenbahn besuchen (Eingang über den "Karussell-Palast"). Eine liebevoll gestaltete Anlage wartet hier auf die Besucher. Als Eisenbahnfan ist mir die Auswahl an verkehrenden Zügen allerdings doch etwas mager gewesen. Trotzdem, die Landschaftsmodellierung mit den vielen kleinen "Szenen" hat uns gut gefallen.

 

Efteling Holland

Eine kleine Hafenstadt, ein Raddampfer dreht hier seine Runden.

 

Efteling Holland

Die Modellanlage ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Der Tag- und der Nachtbereich. Im letzteren Bereich wird die Landschaft in ein blaues Licht getaucht. Schön anzusehen. Hier ist eine Szenerie am Bahnhof zu sehen.

 

Efteling Holland

Das Thema der Anlage liegt irgendwo zischen Mittelalter, 1000 und einer Nacht, Märchenwelt und Vorkriegszeit. Eine genaue Zuordnung ist nicht möglich. Hier wurden einfach zu viele Themen vermischt.

 

Efteling Holland

Eine Sitzgruppe, die einem Eisenbahnabteil nachempfunden ist.

 

Efteling Holland

Der „Fliegende Holländer“ ist eine Mischung aus Themenfahrt und Achter- und Wasserbahn. Hier ist ein Teil der Außenstrecke zu sehen.

 

Efteling Holland

Der Bereich um die eigentliche Attraktion erinnert an eine alte Hafenstadt. Alles ist sehr liebevoll gestaltet.

 

Efteling Holland

Hier rauscht gerade ein Boot in die Nebelgrotte.

 

Efteling Holland

Der letzte kleine Hügel bevor das Boot ins kühle Nass eintaucht.

 

Efteling Holland

Die alte Holzachterbahn Pegasus wurde bei unserem ersten Besuch 2009 noch abgerissen. Ein Jahr später steht an gleicher Stelle schon die neue moderne Doppel-Holzachterbahn.

 

Efteling Holland

Detail.

 

Efteling Holland

Diese Tür ist sicher abgeschlossen oder sie hat gar keine Funktion?

 

Efteling Holland

Die neue Holzachterbahn (Joris en de Draak) ist ein Duelling-Coaster, d.h. es liefern sich zwei Achterbahnzüge ein Rennen. Dabei fahren die Züge nebeneinander den Lift hinauf und begegnen sich während der Fahrt mehrmals. Der Zug der als erstes durch die Ziellinie rollt, hat das Rennen gewonnen. Das Gewicht des Zuges spielt dabei eine wesentliche Rolle.

 

Efteling Holland

Im Vordergrund ist der „Fliegende Holländer“ zu sehen, im Hintergrund die neue Holzachterbahn.

 

Efteling Holland

Hier werden beide Züge gleichzeitig den Lifthügel hinaufgezogen.

 

Efteling Holland

Der Gewinnerzug wird durch lautes Applaudieren begrüßt, während die Verlierer ausgebuht werden.

 

Efteling Holland

Die Looping-Stahlachterbahn „Python“ fährt sich für ihr Alter dennoch sehr angenehm. Im letzten Wagen ganz hinten ist meine Wenigkeit zu sehen.

 

Efteling Holland

Den Märchenwald haben wir beim ersten Besuch ganz vergessen und gar nicht beachtet. 2010 sind wird dann mehr zufällig durch den Bereich gelaufen, da wir eine Abkürzung suchen wollten. Aus der Abkürzung wurde dann eine Stunde Aufenthalt im Märchenbereich, obwohl wir mehr oder weniger schnell gelaufen sind. Allerdings ist der Märchenwald ein eigener Themenbereich und sehr weitläufig. Die Gebäude sind sehr detailliert gestaltet und schön anzusehen. Auch die animierten „Erzählshows“ sind gelungen.

 

Efteling Holland

Bei dem Anblick bekam ich selbst einen steifen Nacken. Dieses Märchen scheint nur in den Niederlanden bekannt zu sein?!

 

Efteling Holland

Die Holländer scheinen gerne ihr Geld in Gewässer zu werfen. Überall im Park kann man Münzen im Wasser blitzen sehen.

 

Efteling Holland

Die Parkeisenbahn überquert das Wasser auf einem Holzsteg. Im Hintergrund sind die Boote der Flussfahrt zu sehen.

 

Nun wollten wir uns den Park von oben anschauen und so besuchten wir den Aussichtsturm, Pagode genannt. Eine große offene Plattform ohne Scheiben. Windig die ganze Angelegenheit. Die Aussicht ist aber dennoch schön, denn von oben erkennt man, dass Efteling ein wirklich sehr grüner Park ist.

 

Efteling Holland

Hier standen wir um 09:30 Uhr und warteten auf die eigentliche Parköffnung.

 

Efteling Holland

Großes Festival- bzw. Musicalgelände: Auf der Bühne wird eine musikalische Tanzshow gezeigt (2009).

 

Efteling Holland

Die unendlichen holländischen Weiten: Wälder, Wälder, Wälder und viel plattes Land.

 

Efteling Holland

Eingangsbereich der Flussfahrt, der Andrang ist hier nicht so groß.

 

Efteling Holland

Befinden wir uns hier wirklich in einem Freizeitpark?

 

Efteling Holland

Die Achterbahn Python umgeben von Wäldern.

 

Efteling Holland

Die romantische Flussfahrt.

 

Efteling Holland

Nun stellen wir uns in die Warteschlange der Flussfahrt. Von oben konnten wir gut die vielen Möwen sehen, die wohl auf Futter warteten, welches sie von den Besuchern auch bekamen. Das Vogelgetier machte einen mächtigen Lärm, jedes der Tiere wollte ein Stück Brot bekommen. Wir warteten nur etwa 10 Minuten und konnten dann im Boot Platz nehmen.

 

Efteling Holland

Kurze Zeit später belagerten uns zahlreiche Möwen, schwammen und flogen mit. Der Futterstreit begann.

 

Efteling Holland

Möwen sind ja bekanntlich flinke und freche Vögel. So fangen sie zum Beispiel Brotstückchen in der Luft, latschen auf dem Bootsdach hin und her, setzen sich einfach auf die Sitzbank und klauen einem das Essen aus der Hand.

 

Efteling Holland

Dieser Blick sagt alles: „Ich will dein Essen!“.

 

Efteling Holland

Auch die frechste Möwe muss ich mal entspannen.

 

Efteling Holland

Typisch für die Niederlande: Windmühlen.

 

Efteling Holland

Nettes Detail am Ufer.

 

Gegen Abend brachen wir Richtung Ausgang auf. Allerdings blieben wir noch in der Gruselshow bzw. im Geisterschloss hängen. Nicht wirklich spannend oder gruselig aber dennoch ganz gut gemacht. Man steht quasi vor einer Scheibe und schaut sich ein paar "Gruselszenen" an. Dabei donnert es laut, während die Glocken läuten.

 

Zum Schluss besuchten wir noch das „Pandadrom“. Ganz ohne Vorahnung gingen wir die Warteschlangen entlang. Auch hier hatten wir das Gefühl, eher in der Zoom-Erlebniswelt zu sein, als in einem Freizeitpark. In einer Art Höhle wurde ein WWF-Film mit schönen Tierbildern gezeigt. Wir bekamen vorher eine 3D-Brille und dachten "toll, ein 3D-Tierfilm". Als dann der Vorspann beendet war und die Leute hinausgingen, dachten wir bereits -das wär's gewesen-. Aber dann wurden wir erst in den richtigen Kinosaal geführt. Es lief ein typischer, aber gut gemachter WWF-Aufklärungsfilm mit der üblichen Message. „Die Menschen zerstören den Lebensraum der Tiere“. An Effekten wurden nicht gespart: So waren plötzlich alle Sitzreihen in Nebel getaucht oder es war auf einmal windig. Als Höhepunkt krachte die Decke hinunter. Nicht im Film, sondern es fiel die Kinosaaldecke hinunter (bestehend aus Ästen und Blättern). Das Ganze sollte umstürzende und vom Menschen gefällte Bäume darstellen.

 

Efteling Holland

Im anschließenden großen Erlebnis- und Gastronomiebereich kauften wir uns dann noch einen WWF-Plüschaffen. Der schaute uns so traurig an und wollte einfach mit nach Hause.

 

Efteling Holland

Abschlussfoto mit der „Pagode“ im Hintergrund.

 

Efteling Holland

Der imposante Eingangsbereich am Abend.

 

Fazit

Ein schöner Tag ging zu Ende. Efteling Holland ist eine Mischung aus Familien-, Natur- und Actionpark. Was noch positiv auffiel: Sehr viele Familien mit Kindern, es herrschte eine entspannte Atmosphäre. Die thrillsüchtigen "Honks" aus Bottrop suchte man im Efteling (größtenteils) vergeblich. Da die Wege zu den einzelnen Fahrgeschäften mitunter sehr lang sind, sollte zumindest bei Erstbesuchen ein Parkplan dazugekauft werden. Spätestens 2012 wird uns der Park wohl wiedersehen, da dann eine weitere Neuheit eröffnet wird - ein großer Darkride. Aber auch die neue Holzachterbahn hat uns 2010 gut gefallen und süchtig nach mehr gemacht.

 

 

 

 

 

© 2009-2010 Dorian Kerl

Alle Fotos, Grafiken, Texte und Inhalte auf www.lokschuppen-loh.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verbreitung in jeglicher Form ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors gestattet.