001.jpg

 

002.jpg

 

Bannerpic05_Logo.jpg

 

 

003.jpg

 

004.jpg

Button_Startseite.jpg

Button_Aktuelles.jpg

Button_Gästebuch.jpg

Button_Links.jpg

Button_Kontakt.jpg

 

 

 

 

Auf den Spuren von Büttenwarder

Unterwegs zum Dorfkrug aus der NDR-Kultserie „Neues aus Büttenwarder“.

 

 

 

 

 

 

image020.jpg

 

[Ort des Geschehens]

 

Klicken Sie auf den Pfeil oder das Bild, um die Karte anzuzeigen.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

Lütt un Lütt

 

[Video zum Bericht: Folge Lütt un Lütt]

 

image015.jpg

 

Aus unserem Besuch ist eine eigene Folge der Serie „Neues aus Büttenwarder“ entstanden. Hier das Video dazu.

 

 

Icon_Pfeil.GIF

 

Unser Winterurlaub im Dezember 2009 führte uns nach Bremerhaven (siehe auch Bericht Klimahaus Bremerhaven). Während der Fahrt durch die flache Landschaft des Nordens kam uns die Idee, den Dorfkrug unserer Lieblingsserie „Neues aus Büttenwarder“ zu besuchen. Kurzentschlossen machten wir uns dann auf den Weg nach Büttenwarder. Einfach zu finden ist das kleine Dorf allerdings nicht, denn Büttenwarder heißt eigentlich in Wirklichkeit ganz anders.

 

Neues aus Büttenwarder

Am Morgen vor der Abfahrt sah es so aus: Es war der Anfang des stärksten und intensivsten Winters in Deutschland seit den letzen 20 Jahren.

 

Neues aus Büttenwarder

Dementsprechend war unser Auto von der eiskalten Nacht eingefroren. Schlecht, wenn man keinen Eiskratzer dabei hat.

 

Neues aus Büttenwarder

Unser Ziel Grönwohld, eine kleine Gemeinde im Kreis Stormarn (nahe Hamburg).

 

Neues aus Büttenwarder

Und Schwupps… das ist er, der berühmte Dorfkrug aus der Serie.

 

Neues aus Büttenwarder

Schnell das Auto geparkt und ab in den Gasthof.

 

Neues aus Büttenwarder

Noch eben auf die Öffnungszeiten geschaut. Ja, wir waren richtig. Jetzt wollten wir ein „Lütt un Lütt“ trinken.

 

Neues aus Büttenwarder

Ob wir wohl Adsche, Brackelmann und Co. Treffen werden?

 

Neues aus Büttenwarder

Der Innenraum sieht viel kleiner aus als in der eigentlichen Serie. Wir staunen, was Kameratechnik alles schaffen kann. „Einmal bitte Lütt un Lütt“. Eigentlich wollten wir auch „auf Deckel“ zahlen. Aber erst müssten Kurt und Adsche ihre Schulden begleichen, so die Wirtin. Die Wirtin erzählte auch von den Dreharbeiten und wann die nächsten stattfinden würden. „Die Hauptdarsteller sind gar nicht so scheu“, meinte sie. Man könnte Jan Fedder und Kollegen sogar bei der Arbeit zusehen.

 

Neues aus Büttenwarder

Das Beweisfoto: Wir waren da.

 

 

 

 

 

© 2009 Dorian Kerl

Alle Fotos, Grafiken, Texte und Inhalte auf www.lokschuppen-loh.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verbreitung in jeglicher Form ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors gestattet.